fbpx

Jedes Jahr testet der ADAC Werkstätten. Das lässt sich nicht verhindern … schlechte Ergebnisse schon. Wer schlecht abschneidet, ist selbst schuld. Für diese Betriebe geht es nun um die Existenz. Fatal ist dabei auch die Rufschädigung, die durch die mangelhaften Leistungen einiger für die vielen ausgezeichnet arbeitenden Betriebe entsteht. Ebenso problematisch: Wie der ADAC Öffentlichkeit und einzelne Mitglieder informiert.

Der ADAC Werkstatt-Test 2013 hat uns alle beschäftigt. Auch im Kfz-Unternehmer Forum wurde sich dazu kräftig ausgetauscht. Das ist gut so, denn, auch wenn bald Gras über die Sache wächst, der nächste Test ist schon in Planung. Wir haben den ADAC mit unseren Fragen kontaktiert. Am 04.09.2013 rief der Projektverantwortliche des ADAC Werkstatt-Tests bei uns an.

Bild: IAM-NET.EUNach dem "Gelber-Engel"-Skandal und der extrem schlechten Presse aus dem Frühjahr versucht der ADAC verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen und die Branche zu beruhigen. Ein positives Signal: Die Ausbaupläne für das ADAC Werkstattnetz wurden gestoppt. Mit dem ADAC Werkstatt-Test soll es allerdings weitergehen. Wir haben, wie angekündigt, beim ADAC nachgefragt und klare Antworten erhalten.

Inspektionen nicht immer nach Herstellervorgabe / Bestnoten für Markenwerkstätten / Markenwerkstätten siegen"Autofit" fällt komplett durchSchlechter waren die Leistungen der deutlich günstigeren KettenFreie hinken Vertragswerkstätten hinterher... der ADAC Werkstatt-Test 2016 stellt die Freien Werkstätten in ein schlechtes Licht und Sie müssen sich wieder mal fragen, ob Sie auf dem richtigen Weg sind.

ADAC WISODie Rufschädigung, die der ADAC durch den ADAC Werkstatt-Test 2013 für einzelne, aber auch für die Gesamtheit der freien Meisterbetriebe herbeigeführt hat, ist enorm. Mit unverantwortlichen Headlines wie "78 % der Freien fallen durch" wurde versucht, im Sommerloch 2013 Aufmerksamkeit mit dem Werkstatt-Test zu erhaschen. Genauso wie Sie und wir hat auch ZDF WISO Fragezeichen zur Glaubwürdigkeit der Tests.

Allianz: Preisdruck durch SPNZum 1. April 2015 wird die SPN Service Partner Netzwerk GmbH, dem Netzwerk des ADAC und der Bayrischen Versicherungskammer (VKB), zusätzlich die Allianz und die Sparkassen-Versicherung Sachsen (SV Sachsen) aufnehmen. Dieses wird, so befürchten Experten, zu mehr Schadensteuerung und einem weiter steigenden Preisdruck im Unfallreparaturgeschäft führen.

Seite 1 von 3